Take Back the Night

- KÖLSCHE LETTER -

„Wir fordern die Nacht zurück!“ oder „Reclaim the Night!“ heißt die Parole – in Anlehnung an die Protestmärsche, die seit 1976 weltweit von Frauen durchgeführt werden. Der erste Marsch in Deutschland fand 1977 statt. Frauen und Mädchen ziehen zur Abend- oder Nachtzeit laut und bunt durch die Straßen und fordern das Recht, sich in ihrer Stadt am Tag und in der Nacht frei bewegen zu können, ohne Angst haben zu müssen, sexuell belästigt oder vergewaltigt zu werden.
Zum diesjährigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25.11.) organisiert das Kölner „Bündnis autonomer Frauenprojekte gegen Gewalt – Lila in Köln“ am Freitag, 21.11. einen solchen Marsch durch die Kölner Innenstadt.
Start: 19 Uhr am Eigelstein (Sammeln ab 18.30 Uhr)
Zugweg: Marzellenstraße – Kardinal-Höffner-Platz – Unter Fettenhennen – Wallrafplatz – An der Rechtschule – Richartzstraße – Minoritenstraße – Breite Straße – Ehrenstraße – Hohenzollernring – Limburger Straße
Ende: gegen 21 Uhr am Friesenplatz

Ursprünglichen Post anzeigen 39 weitere Wörter

Advertisements

Metaphysik

- KÖLSCHE LETTER -

quelle_von_lourdes.jpgklaras_wasser_des_kobo_japan.jpgberlinkristall.jpg

„Lebendiges Wasser muss sechs Ecken haben“, das hat Masaru Emoto nach acht Jahren Forschungsarbeit und über 10.000 Fotos von Wasserkristallen herausgefunden. Wer sich Emotos Wasserkristallbilder in seinem Buch ansieht, entdeckt die verschiedensten Ausformungen, von einfachen Vierecken bis hin zu feingliedrigen Kristallen, die schöner glitzern als Diamanten. Die Unterschiede ergeben sich aus der Herkunft des Wassers. Stadtwasser ist meist matt, nur sehr einfach geformt oder ohne jegliche Struktur. Quellwasser hingegen zeigt leuchtende symmetrisch geformte Kristalle, ähnlich wie Eisblumen an Fensterscheiben. Mit diesen Aufnahmen hat die Arbeit des japanischen Wasserforschers begonnen. Interessant wurde es vor allem aber, als Masaru Emoto angefangen hatte, dem Wasser Musik vorzuspielen und den Wasserflaschen Worte aufzukleben. Musik wie auch die auf Papier geschriebenen Worte veränderten die Wasserkristalle. Bei Mozart, Chopin und Bach bildeten sich helle Kristalle, bei Heavymetal zeigt das Bild eine wirre Formation, bei der der Kristall auseinander gebrochen zu sein scheint.

oder auch das Reis-Experiment:

Ursprünglichen Post anzeigen