in den nächsten zehn Tagen könnte über den Schutz von Millionen von Menschenleben entschieden werden!

Die Verhandlungen bei der UNO über einen Vertrag zur Kontrolle des Waffenhandels befinden sich in einer heißen Phase.

Bis zum 27. Juli geht es in New York vor allem darum, ob die sogenannte „Goldene Regel“ in den Vertrag aufgenommen wird. Sie verbietet die Lieferung von Waffen, wenn die Gefahr besteht, dass mit ihnen schwere Menschenrechtsverletzungen begangen werden.

Doch einflussreiche Staaten, die gleichzeitig auch die größten Waffenexporteure sind, versuchen, die „Goldene Regel“ abzuschwächen. Dazu gehören auch die USA, die die Menschenrechte „nationalen Sicherheitsinteressen“ unterordnen und zudem die Lieferung von Munition völlig aus dem Vertrag ausschließen wollen.

Die USA tragen aber als weltweit größter Waffenexporteur und ständiges Mitglied im UNO-Sicherheitsrat besondere Verantwortung, die Verhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Nehmen Sie US-Präsident Obama in die Pflicht und beteiligen Sie sich an unserer weltweiten Eilaktion!Fordern Sie Obama auf, die historische Chance für eine strengere Kontrolle des Waffenhandels zu ergreifen und das Abkommen nicht aufzuweichen: http://www.amnesty.de/goldene-regel

Denn nur wenn der Vertrag die „Goldene Regel“ enthält, kann er dazu beitragen, Menschenrechte zu schützen.

ATT-Vertrag braucht Menschenrechtsschutz

urgent action

Advertisements